Vorheriger Vorschlag

Zweigleisiger Ausbau Thielenbruch 

Um den Takt der stark frequentierten S 11 von 20 auf 10 Minuten zu verdichten und das heutige frühzeitige Wenden der Züge in Köln-Dellbrück zu verhindern, ist ein zweigleisiger Ausbau zwischen Köln-Dellbrück und Bergisch Gladbach notwendig.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Ausbau Bahnhof Bergisch Gladbach

Um den 10-Minuten-Takt der S 11 zu ermöglichen, sollen im Bahnhof Bergisch Gladbach zusätzliche Gleise verlegt werden und neue Bahnsteige entstehen.

weiterlesen

Ausbau Haltepunkt Duckterath

Am Haltepunkt Duckterath planen die zuständigen Fachleute auf der Nordseite einen 150 Meter langen zusätzlichen S-Bahnsteig, der Mobilitätseingeschränkten einen barrierefreien Einstieg in die haltenden Züge in Richtung Köln ermöglicht. Ein 35 Meter langes Bahnsteigdach sowie Wetterschutzhäuser sollen den Aufenthalt der Fahrgäste angenehm gestalten.

Zwischen Franz-Hitze-Straße und Damaschkestraße stellt eine neue Fußgängerrampe künftig einen barrierefreien Zugang vom P+R-Parkplatz zum Bahnsteig her. Unterschiedliche Varianten dafür werden noch geprüft.

Im Zuge des S-Bahn-Ausbaus müssen die Brücken über die Franz-Hitze-Straße, die Damaschkestraße sowie die Buchholzstraße angepasst und erneuert werden. Um einen höheren Durchfluss für den Straßenverkehr zu ermöglichen, wird dabei der Engpass der Buchholzstraße beseitigt. Die Fachleute stimmen die Planungen für den S-Bahn-Ausbau regelmäßig mit den Fachämtern der Stadt Bergisch Gladbach ab.

Was erhoffen Sie sich vom Ausbau des Bahnhofs Duckterath? Haben Sie Anmerkungen, die in die weitere Planung einfließen sollten?

Kommentare

Auch hier wie in Kalk:

Bitte mit 210m planen, auch wenn es noch länger nicht überall passt - so ein Bahnsteig ist für eine halbe Ewigkeit gedacht, der steht da noch in 50 Jahren. Von daher bitte gleich in der Langversion.

Das teure am Bahnsteigbau sind v.a. die Planungskosten, weniger die Baukosten. Eine spätere Verlängerung ist aufgrund der abermals anfallenden Planungskosten deshalb noch aufweniger/teurer als wenn man das jetzt in einem Aufwasch unter Dach und Fach bringt.

schöne Grüße

210

Ich fände es sehr gut, wenn man auf den Bahnsteigen wind- und regengeschützte Raucherbereiche einrichten könnte, die großzügigen Abstand zu den wind- und regengeschützten Nichtraucherbereichen haben.

Guten Tag,
als Anwohner des Duckterather Busch, der aktuell eine "grüne Wand" am Fuß des Bahndamms mit teilweise mehr als 20m hohen Bäumen als Abgrenzung und Sichtschutz zur S-Bahn von Balkon und Wohnzimmerfenster aus hat, stelle ich mir die Frage, wie eine Aufschüttung des Bahndammes zur Verlegung des 2. Gleises auf der Nordseite vorgesehen ist?
Werden die bestehenden Bäume und Sträucher gefällt, so dass ich "freie Sicht" auf die S11 habe? Oder soll eine Lärmschutzwand errichtet werden? in beiden Fällen würde die Wohnqualität aller Anwohner stark abnehmen.

Moderationskommentar

Hallo Oliver F,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben hierzu vom Planungsteam eine Antwort erhalten:

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Die meisten Punkte stehen zu diesem frühen Planungszeitpunkt noch nicht fest, so dass wir hierzu heute noch keine verbindlichen Antworten geben können. Nach dem aktuellen Planungsstand bewegt sich der Ausbau auf Höhe des Duckterather Buschs nur auf DB-eigenen Flächen. Wie mögliche Schallschutzmaßnahmen aussehen könnten und wo sie genau platziert würden, wird sich in den weiteren Planungsphasen Schritt für Schritt ergeben. Hier sind die notwendigen Schallschutzgutachten noch in Arbeit. Dabei wird zunächst untersucht, welche Bereiche nach den Vorschriften des Bundesimmissionschutzes (BImSchV) Schallschutz erhalten. Dann werden in den nächsten Planungsschritten Art und Gestaltung erarbeitet.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Die Haltestelle spielt bereits eine unrühmliche Rolle in der Kriminalitätsstatistik des Stadtteils Gronau/Hand. Es sind bereits mehrere Körperverletzungen dort aktenkundig, erst kürzlich wurden zudem auf dem P&R-Platz über Nacht mehrere Kfz aufgebrochen.

Der Grund ist sicher auch, dass die Haltestelle in den Abendstunden nahezu verlassen wirkt, sehr dunkel ist und somit für das entsprechende Milieu anziehend wirkt. Meine Bitte deshalb für den Ausbau:

- eine ausreichende Zahl an wirkungsvollen Laternen/Leuchten anbringen, auch auf dem P&R-Platz. Eventuell lässt sich ja die Haltestelle - im Gegensatz zu heute - auch durch Glaselemente freundlicher und heller gestalten
- lückenlose Kameraüberwachung für dann beide Bahnsteige
- einen weiteren Notruf anbringen

Unabhängig von der Taktfrequenz der S-Bahn sind schon jetzt zu wenig Fahrradstellplätze am Aufgang Damaschekstraße vorhanden, dort sollten die Kapazitäten unbedingt erhöht werden.

Lasst die Wetterschutzhäuser weg, und verlängert lieber das Bahnsteigdach. Die Wetterschutzhäuser der DB haben sich nicht bewährt und werden sowieso zerstört.

Sehr geehrte Planer/ Innen,
Sehr geehrter Investoren,

bitte denken Sie bei Ihren Planungen für diese Haltestelle, an einen Warterbereich, worin man sich in regnerischen Wintertagen mit Kindern / Rollstuhlerfahrer etc. auf die nächste S-Bahn aufhalten kann. Vielleicht sogar in Kombination mit einem kleinen Kiosk / Backstube, welches auch sowohl eine Aufsichtspflicht und Quälität mit sich bringen würde - also Aufwertung und Einnahmequelle.

Dieses Fehlen spürt man jeden Herbst / Winter an anderen Haltestellen und ist vermeidbar.

Bedanke mich für Ihr Gehör.

Um es für die Autofahrer noch attraktiver zu machen auf die Bahn umzusteigen wäre ein deutlich komfortablere P&R Lösung erforderlich. Bis jetzt ist nur eine Brücke geplant. Besser wäre ein Parkhaus oder eine Parkpalette die direkt am Bahnsteig / Bahndamm steht und so den Zugang auch trockenen Fusses erlauben würde. Weitere Vorteile wäre eine verbesserte Barrierfreiheit. Außerdem könnte man die Anzahl der Parkplätze erheblich erhöhen. Wie bekannt gibt es dort eh zu wenig Plätze und die Anwohner werden durch Parkverkehr belästigt. Die Fläche ist vorhanden und in öffentlichen Besitz. Hier ist eien engere Planung mit der Stadt Bergisch Gladbach erforderlich.

Spätestens zum Ausbau der S-Bahn sollte unbedingt der P+R Platz Duckterath ausgebaut werden. Schon heute hat man wochentags nach 7.30 Uhr keine Sicherheit mehr, einen Parkplatz zu bekommen, das macht die Nutzung der S-Bahn dann wieder unattraktiv.

Hallo, wir verwalten die Wohnungseigentümergemeinschaft Richard-Dehmel-Str. 2-8, die sich unmittelbar im räumlichen Nahbereich der Haltestelle Duckterath befindet. Ist für die Ausbauplanung die Abtretung von Grundstücken in diesem Bereich wahrscheinlich?

Moderationskommentar

Hallo Felix Nagelschmidt,
vielen Dank für Ihre Teilnahme an dem Online-Dialog. Ich habe bezüglich Ihrer Frage eine Antwort von den Planer*innen erhalten:

Vielen Dank für Ihre Frage. Nach derzeitigem Planungsstand sind für den Ausbau keine zusätzlichen Flächen auf Höhe der Richard-Dehmel-Straße notwendig. Wenn Sie mehr über den aktuellen Planungsstand erfahren möchten, bietet unsere Infomesse am Montag in Bergisch Gladbach die Gelegenheit, mit den Planern die Gegebenheiten rund um die Haltestelle Duckterath genauer zu erörtern. Kommen Sie gerne vorbei und sprechen Sie uns an. Unbenommen davon werden wir aber in den späteren Projektphasen, wenn die Planungen verbindlicher werden, rechtzeitig mit allen betroffenen Anwohnern in Kontakt treten.

Ich wünsche Ihnen weiterhin einen interessanten Online-Dialog!
Freundliche Grüße
Moderation/lw

Danke für die Möglichkeit, nun auch über diesen Weg sich einzubringen. Allgemeine Beschwerden laufen ja leider erfahrungsgemäß ins Nichts!

Im Rahmen des Umbaus ist es zwingend nötig, endlich auf beiden Seiten des Gleiszugangs eine Stempelmöglichkeit zu haben. Bisher bestand dies nur neben dem Fahrkartenautomaten, was in meinem Fall zu häufigen Sprintansätzen geführt hat. Weiterhin ist der Gleiszugang wie auf der einen Seite (Tritte mit unnatürlichen Schrittlängen) völlig unpraktisch und teilweise sogar gefährlich. Den Ausbau der PKW-Zufahrmöglichkeiten finde ich grundsätzlich gut. Allerdings sollten in diesem Zug auch die Parkmöglichkeiten noch weiter erhöht werden und die Kreuzungsmöglichkeiten zwischen Fußgängern und Autofahrern gesichert werden. Bisher stellt die Straßenüberquerung eine deutliche Unfallgefahr dar, da die Autofahrer durch die Unterführung nicht rechtzeitig die Fußgänger sehen. Hier wäre ein Zebrastreifen als Zeichen, dass die Fußgänger Vorfahrt haben, schon einmal ein guter Anfang.

Mit Schreiben vom 06.09.2016 ! stellt ich bei der DB den hinreichend begründeten Antrag, die S-Bahn-Haltestelle Köln-Holweide neu zu beschildern auf Holweide-Höhenhaus.
Per e-mail vom 04.10.2016 erhielt ich die Mitteilung, hat mir das Bahnhofsmanagent, Herr Wielpütz, den Eingang bestätigt und mitgeteilt, dass der Vorgang an den zuständigen Fachbeeich weitergegeben wurde. "Wir weden Sie vom Ergebnis der Prüfung unterrichten" (Zitat).
Seit dem: still ruht der See! Bei dieser "Bearbeitungsgeschwindigkeit" sind analog Verspätungen im Zugverkehr kein Wunder!
Der Stadtteil Köln-Höhenhaus ist inzwischen ähnlich groß wie der Stadtteil Holweide. Fremde, die nach Höhenhaus wollen,
suchen diesen Haltepunkt vergeblich.
Hinzu kommt die Umstände der Zugänge zu den Bahnsteigen.
Sie sind beidseitig - je nachdem - wohin man möchte bzw. woher man kommt, eine Zumutung, von behindertengerecht ganz zu schweigen. Aber gerade die S-Bahn mit dem großzügigen Platzangebot im Waggoninneren ist für Reisende mit großem Gepäck, besonders aber für Behinderte und "Beladene" eigentlich bestens geeignet.

Moderationskommentar

Hallo LeJeff,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben Ihre Fragen an die zuständigen Planer*innen weitergeleitet und folgende Antwort erhalten:
Da der 10-Minuten-Takt in Köln-Holweide ohne Baumaßnahmen eingeführt werden kann, bleibt der Haltepunkt wie schon geschildert im Rahmen des Ausbaus der S 11 unverändert. Aus diesem Grund wird an dieser Stelle kein Themenfenster zum Haltepunkt eröffnet, da die Vorplanungen diesen Bereich nicht betreffen.

Es wird aber unabhängig vom S 11-Ausbau weiter an einer Lösung zur Verbesserung der Situation in Holweide gearbeitet.
Mit freundlichem Gruß
Gwendolyn Kusters (Moderation)

Dem kann ich nur beipflichten! Die Haltestelle Holweide verdient hier ein eigenes Themenfenster.
Bereits 2006 hatte ich mit Bezirksvertretung und DB über diese Themen schriftlich diskutiert:
- Wann werden hier die Bahnsteige angehoben?
- Die Ausschilderung und der Weg zu den Bussen verbessern.
- Ggf. die ganze Station auf die Brücke über die Honschaftsstraße verlegen.
Leider ohne Ergebnis, wie man sieht.

Moderationskommentar

Hallo Herr Baudach,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben hierzu von den Planern folgende Rückmeldung erhalten:
"Sehr geehrter Herr Baudach, wir bedauern, dass Sie bis heute keine Antwort auf Ihre E-Mail erhalten haben. Bahnhöfe werden meistens nach der Ortschaft oder dem Ortsteil benannt, in dem sie sich befinden. Im Falle des Bahnhofs Köln-Holweide bildet die Bahntrasse der S 11 die Grenze zwischen den beiden Ortsteilen. Im Sinne einer besseren Orientierung für Nahverkehrskunden wird momentan eine Umbenennung des Bahnhofs in Köln-Holweide/Höhenhaus geprüft.

Bezüglich der Zugänge zu den Bahnsteigen können wir Ihnen mitteilen, dass eine Änderung der Zugangssituation in Köln-Holweide nicht Bestandteil des Projekts S11 ist. Gerne fragen wir ab, ob eine solche Änderung ggfls. in einem Parallelprojekt berücksichtigt wird."

Freundliche Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Statt lange zu planen und die Bevölkerung mit Diskussionen zu langweilen, sollte man endlich anfangen!

Ich schlage im Rahmen des äußerst positiv zu bewertenden S11 Ausbaus eine Namensänderung vor:

1) Es handelt sich um einen Bergisch Gladbacher Stadtteil. Wieso wird dies nicht namentlich erwähnt?
2) Der wesentlich größere Stadtteil, der an den Bahnsteig grenzt lautet Hand.
Eine Namensänderung in "Bergisch Gladbach Hand" wäre also durchaus sinnvoll.

Ich finde, "Bergisch Gladbach-Hand" nicht passend. Der Haltepunkt liegt im Stadtteil Gronau. Hand beginnt erst nördlich der Hermann-Löns-Straße. Ich stimme aber zu, dass der Zusatz "Bergisch Gladbach" im Namen aufgenommen werden sollte. Aber ob Gronau oder Hand, darüber ließe sich diskutieren.

Wird es während des Baus zu Einschränkungen für die heutigen Pendler geben?
Ich freue mich schon sehr, wenn die S11 zukünftig im 10- Minuten Takt fahren soll. Eine tolle Neuerung!!

Moderationskommentar

Liebe*r Mz2008,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Ziel ist es, die Auswirkungen für die Fahrgäste möglichst gering zu halten. Die Deutsche Bahn, der Nahverkehr Rheinland und die beteiligten Eisenbahn-Verkehrsunternehmen werden frühzeitig über Fahrplanänderungen informieren. Konkretere Angaben können zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht erfolgen.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Wird auch beim Ausbau des Haltepunktes Duckterath auch die Kapazität der Park&Ride-Plätze erhöht? Ab bestimmten Uhrzeiten bekommt man in der heutigen Zeit keine Parkplätze mehr an diesem Parkplatz. Wenn dann mehr Züge fahren lässt, braucht man auch mehr Park & Ride-Plätze, damit man mehr Pendler auf die Schiene bekommt.

Moderationskommentar

Hallo stuggiman,

wir haben vom Planungsteam folgende Antwort erhalten:

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Beim Nahverkehr Rheinland wurde ein Finanzierungsantrag der Stadt Bergisch Gladbach für eine deutliche Erweiterung der P&R-Anlage in Duckterath eingereicht, die wir auch fördern werden. Der Ausbau der Anlage wird abgestimmt mit dem S 11 Ausbau stattfinden.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Ich wohne direkt an den Gleisen zwischen Duckterath und GL kurz vor der Unterführung Buchholzstrasse. Dort ist die Strecke jetzt schon sehr eng so dass man denken muss das die Bahn durch den Garten fährt. Wie wird dort das zweite Gleis verlegt?

Moderationskommentar

Hallo S.Keller,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben vom Planungsteam folgende Antwort erhalten:

Wir danken Ihnen für Ihre Frage. Das Projekt befindet sich gegenwärtig in der Vorplanung. In diesem Stadium prüfen wir die Lösungsmöglichkeiten entlang der Strecke und suchen auch das Gespräch mit Interessierten und Anwohnern. Die Infomessen sind eine gute Gelegenheit, um mit den Planern einen Blick auf die Gegebenheiten bei Ihnen zu werfen.Kommen Sie gerne vorbei und sprechen Sie uns an.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

1. Ich nutze die S11 täglich ab Duckterath um zum Hbf Köln zu gelangen und dort einen Anschlusszug nach Bonn zu nehmen. Die Taktum am Hbf Köln ist derzeit so knapp gesetzt, dass ich entweder immer rennen muss, um meinen Anschluss zu erreichen oder mindesten 15 - 30 Min. in Köln warten muss. Wenn Sie nun vorhaben, einen weiteren Halt in Köln Kalk einzuplanen, obwohl bereits am Haltepunkt Köln Buchforst kaum Fahrgäste ein- und aussteigen, möchte ich Sie dringend bitten, Abfahrzeiten von Zugverbindungen ab Köln Hbf bei der Taktung der S11 zu berücksichtigen.
2. Sie teilen mit, dass einige Brücken in BGl für den zweigleisigen Ausbau umgebaut werden müssen. Wird während dieser Bauphasen der S-Bahnverkehr weiter laufen, oder beabsichtigen Sie einen unsäglichen 'Schienenersatzverkehr' einzurichten?
Ich fahre grundsätzlich gerne mit der DB, aber 'Schienerersatzverkehr' hat bei der DB noch nie zufriedenstellend funktioniert.
MfG
Bahnkunde

Moderationskommentar

Hallo Serglad,

wir haben vom Planungsteam eine Rückmeldung zu Ihrem Beitrag erhalten:

Vielen Dank für Ihre Anmerkungen.

Zu Punkt 1: Wie der genaue Fahrplan der S 11 aussehen wird, lässt sich gegenwärtig noch nicht sagen. Dies ist erst mit Abschluss der Planungen möglich. Generell sollten Umsteigeverbindungen mit dem 10-Minuten-Takt komfortabler werden.

Zu Punkt 2: Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Vorplanung. Daher können wir noch nicht sagen, mit welchen Beeinträchtigungen Fahrgäste während des Ausbaus rechnen müssen. Wir werden aber nach einer möglichst verträglichen Lösung suchen und die Öffentlichkeit rechtzeitig vor dem Start der Baumaßnahmen informieren.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Moderationskommentar

Liebe*r Serglad,
haben Sie vielen Dank für Ihren Beitrag und Ihr Interesse am Online-Dialog.
Wie gebaut wird und ob ein Schienenersatzverkehr erforderlich ist, wird sich erst im weiteren Verlauf der Planungen klären. Ziel ist es, die Auswirkungen für die Fahrgäste möglichst gering zu halten. Die Deutsche Bahn, der Nahverkehr Rheinland und die beteiligten Eisenbahn-Verkehrsunternehmen werden frühzeitig über Fahrplanänderungen informieren.
Wir wünschen Ihnen weiterhin einen interessanten Dialog!
Freundliche Grüße
Lukas Worgull (Moderation)

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf welcher Seite wird der Haltepunkt mit dem zusätzlichen Gleis erweitert? Ebenfalls in Richtung Süden wie die Gleisführung zwischen Duckterath und Thielenbruch?

Gruß
Frankie_GL

Moderationskommentar

Liebe*r Frankie_GL,
wir haben auf Ihre Frage eine Antwort von den Planerinnen erhalten:

Vielen Dank für Ihre Frage. Sowohl das zusätzliche Gleis als auch der neu zu bauende Bahnsteig werden am Haltepunkt Duckterath auf der nördlichen Seite geplant.

Weiterhin wünsche ich Ihnen einen interessanten Online-Dialog!
Freundliche Grüße
Lukas Worgull (Moderation)